Unsere "gefiederten Mitarbeiter"

Auf dieser Seite möchten wir Ihnen unsere  „gefiederten Mitarbeiter“ vorstellen, die durch Ihre Eierproduktion dazu beitragen, dass unsere Hundekekse noch besser schmecken und noch gesünder sind (wenn das überhaupt noch möglich ist ):

Unsere Australorps-Hühner, wie alles begann:

Im August 2012 haben wir unser liebes Federvieh  bekommen. Nicht sehr ansehnlich, aber wie heißt es so schön „aus hässlichen Entlein werden auch mal schöne Schwäne“
Damals waren es 15 Hennen 6 Wochen alt (alles Österreicherin) und ein Hahn 12 Wochen alt (aus Deutschland). Unser Hahn hat gleich einen passenden Namen bekommen „Piefke“.
Mittlerweile hat sich eine Henne als Hahn entpuppt, unser „Robin“ (angelehnt  an Batman mit seinem Robin). Da Robin an der Halskrause goldbraune Federn hat, haben wir es nicht übers Herz gebracht ihn zu schlachten. Mittlerweile hat er sich super entwickelt und wir sind schon an der Überlegung eine zweite Herde mit ihm zu gründen.
Die „Mädels“ haben mit ca. 5 Monate angefangen Eier zu legen (und das im tiefsten Winter, was schon beeindruckend ist). Da es sich hier um Rassehühner handelt und keine Hybrid-Hühner, die nur zum Eierlegen gezüchtet werden, bekommen wir von unseren Hennen alle zwei Tage ein Ei. Dafür legen unsere Hennen aber mindestens 5 Jahre lang kontinuierlich (Hybrid-Hühner im Schnitt nur 2 Jahre, danach fallen sie Tod um). Wenn wir unsere Hühner nicht schlachten, können sie sogar bis zu 15 Jahre alt werden. Wenn wir dieses Jahr schon Glück haben und Nachwuchs bekommen (wir werden da nicht nachhelfen sondern der Natur ihren Lauf lassen) gibt es bald Bilder von süßen, kleinen, knuddeligen Küken.
Hier mal die Rassebeschreibung der Australorps:
Beschreibung
Australorps gelten als typische Zweinutzungsrasse, da bei ihnen sowohl gute Mastfähigkeit, hohe Fleischqualität, sehr gute Legeleistung und schwere Eier miteinander einhergehen. Sie sind daher sehr gut für Kleinbetriebe und Selbstversorger geeignet. Die Rasse wurde bereits in den 1920er Jahren in die USA exportiert und 1929 in den amerikanischen Standard aufgenommen. In Deutschland ist die Rasse seit 1950 vertreten und erhielt 1952 den Rassestandard.
Charakteristisch für den Australorp ist der massige Rumpf, die tiefschwarzen Augen und die waagerechte Haltung des Rückens. Beim Hahn ist der Schwanz reichlich mit Haupt- und Nebensicheln versehen. Beide Geschlechter haben eine vorgewölbte Brust. Bisher existieren nur wenige Farbschläge. Bei dem am meisten verbreiteten Schlag haben die Hühner ein grünlich-schwarz schimmerndes Federkleid.
Charakter
Australorps sind in der Regel sehr sanftmütige und ruhige Tiere. Sie mögen gerne angefasst werden und fühlen sich daher sowohl zu Hause im Gehege als auch in einer Ausstellungshalle wohl. Sie haben ein ruhiges Temperament. Des Weiteren sind die Hennen fürsorgliche Glucken und eignen sich bestens zur Brut.
Gewicht: Hahn 3-4kg, Henne 2-2,5kg;  
Eier: Legeleistung bei ca. 200 Eier pro Jahr  mit einem Mindestgewicht von 55g pro Ei (Schalenfarbe Hellbraun)

Der schöne Anblick einer frei laufenden Australorps-Schar und die beachtliche Legeleistung sollte für machen Hühnerhalter die Überlegung wert sein, seine Hybriden gegen Rassehühner zu tauschen. 

Im Mai 2013 ist es soweit:

Robin und Piefke bekommen jeweils Ihr eigenes Reich

Link zu Robin`s Reich seit 2016 vom Hahn Big Ben übernommen          Link zu Piefke`s Reich